Systemisches Arbeiten

Wenn wir unsere beruflichen und privaten Kontexte mit einem Segeltörn vergleichen dann gibt es eine Vielzahl an Faktoren, die unseren Segeltörn bestimmen. Die Mannschaft, die eigene Verfassung, die allgemeine Stimmung, die Beschaffenheit des Schiffes, Materialien und natürlich auch die Frage, wie der Wind steht; manche Faktoren lassen sich nicht ändern, auf manche werden wir durch Nachfragen erst aufmerksam gemacht und wenn es gut läuft, gibt es am Ende viele neue Optionen zum Weitersegeln.

 


Sich lösungsorientiert als Einzelperson, in Teams, Gremien oder Gruppen auf die Suche zu begeben mit einem Gesprächspartner von außen - darum geht es im Kern der systemischen Arbeit beziehungsweise beim systemischen Ansatz. Hierfür stehe ich gerne mit meiner Persönlichkeit und mit meinen Kompetenzen zur Verfügung.

 

Wichtig hierbei ist, dass von außen Prozesse angestoßen werden, die dann selbst zu einer Lösung entwickelt werden können. Es ist somit keine Rezeptur von außen sondern der Anstoß gemeinsam auf die Suche nach Antworten zu gehen.

 

Hierbei ist es entscheidend, dass der systemische Zugang nicht DIE Methode oder DAS Tool zur Optimierung ist, sondern eine Haltung, die zu einem neuen Zugang zur Wirklichkeit verhelfen kann. Systemisches Arbeiten ist somit kein arbeiten mit Ratschlägen, sondern ein gemeinsamer "Tanz" zum Finden von (neuen) Lösungen.

 

Eine Vielzahl von Methoden und Tools stehen für das systemische Arbeiten zur Verfügung. Hier gilt es maßgeschneidert, die richtigen Tools für das Anliegen des Kunden zur Verfügung zu stellen, damit sich was entwickeln und entfalten kann, was neue Denkanstösse erzeugt und Lösungsmöglichkeiten sichtbar werden lassen kann.